Angebote zu "Wild" (5 Treffer)

Kategorien

Shops

Blütenküche
20,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Aromenvielfalt und Augenweide Blüten auf dem Teller erfreuen sich steigender Beliebtheit. Essbare Blüten von Garten- und Wildblumen sind für das Auge eine Wohltat und schmeicheln dem Gaumen. Im umfassenden Ratgeber und Kochbuch werden 50 Blüten porträtiert und 60 blütenleichte Rezepte fotografisch stimmig serviert. Blumen essen? Nie! So reagieren manche. Aber kaum wird es konkreter, macht die anfängliche Abwehr einem Erstaunen Platz: Da gibt es schon so vieles, was wir längst genüsslich verzehren. Gefüllte goldgelbe Zucchiniblüten, blauer Borretsch, eine feurige Kapuzinerblüte oder duftender Holunderblütensirup gehören längst zum kulinarisch Gewohnten. Es gibt aber noch viel mehr zu entdecken! Das Aromatisieren und Dekorieren von Speisen mit Blumen und Blüten war schon in der Antike äusserst beliebt. Zuerst waren es Sterneköche, die diese Tradition wieder pflegten und mit Blüten eine eigene kulinarische Handschrift entwickelten. Dann eroberte die sinnliche Blütenküche auch die Alltagsküche. Blüten zaubern einen Hauch Paradies auf den Teller und ins Glas. Blüten schmecken unterschiedlich, mal samtig-blumig, schokoladig, würzig-säuerlich, scharf, kresseartig, pfefferig, nach Pilzen. Dieses Kochbuch mit grossem Botanikteil haben zwei Fachfrauen verfasst, die schon seit vielen Jahren Erfahrungen mit der Welt der Blumen und Blüten sammeln. Der Ratgeber ist der Einstieg in die faszinierende Welt der Blüten. Nebst Rezepten, vom Aperitif bis zum Dessert, gibt es auch Basics wie Essig, Sirup und Butter, welche ganzjährige duftende Aromen garantieren. Im ausführlichen Lexikonteil werden 50 Wild- und Gartenblumen in Wort und Bild porträtiert: Anbau, Saison, allgemeine Verwendung, kulinarische Eigenschaften. Aus dem Inhalt Botanik und Geschichte Ein Blick in die Geschichte Blüten in der Küche anderer Länder Achtung, Giftpflanzen Ernte und Bezugsquellen Das Haltbarmachen von Blüten Essbare Blüten Begonie, Chrysantheme, Cosmea, Dahlie, Kornblume, Lavendel, Löwenmäulchen, Malve, Mohn, Nachtkerze, Veilchen, Yucca, Zitronenblüte usw. Rezepte Ziegenkäse im Zucchini-Speck-Mantel, Thunfischpastete auf Klettertrompetenblüten, Eier-Cottage-Cheese-Tatar mit Gewürztagetes, Spaghetti mit Taglilienknospen und Krevetten, Lammspiesschen mit Ofenkartoffeln, Frische Feigen mit Rosenschaum, Zitronentarte mit Verveine, Quarktorte mit Ananas-salbei, Duftrosenwein mit Erdbeeren, Blütenwasser, Eingezuckerte Blüten, Löwenzahnblütenhonig usw.

Anbieter: buecher
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Blütenküche
19,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Aromenvielfalt und AugenweideBlüten auf dem Teller erfreuen sich steigender Beliebtheit. Essbare Blüten von Garten- und Wildblumen sind für das Auge eine Wohltat und schmeicheln dem Gaumen. Im umfassenden Ratgeber und Kochbuch werden 50 Blüten porträtiert und 60 blütenleichte Rezepte fotografisch stimmig serviert.Blumen essen? Nie! So reagieren manche. Aber kaum wird es konkreter, macht die anfängliche Abwehr einem Erstaunen Platz: Da gibt es schon so vieles, was wir längst genüsslich verzehren. Gefüllte goldgelbe Zucchiniblüten, blauer Borretsch, eine feurige Kapuzinerblüte oder duftender Holunderblütensirup gehören längst zum kulinarisch Gewohnten. Es gibt aber noch viel mehr zu entdecken!Das Aromatisieren und Dekorieren von Speisen mit Blumen und Blüten war schon in der Antike äusserst beliebt. Zuerst waren es Sterneköche, die diese Tradition wieder pflegten und mit Blüten eine eigene kulinarische Handschrift entwickelten. Dann eroberte die sinnliche Blütenküche auch die Alltagsküche. Blüten zaubern einen Hauch Paradies auf den Teller und ins Glas. Blüten schmecken unterschiedlich, mal samtig-blumig, schokoladig, würzig-säuerlich, scharf, kresseartig, pfefferig, nach Pilzen.Dieses Kochbuch mit grossem Botanikteil haben zwei Fachfrauen verfasst, die schon seit vielen Jahren Erfahrungen mit der Welt der Blumen und Blüten sammeln. Der Ratgeber ist der Einstieg in die faszinierende Welt der Blüten. Nebst Rezepten, vom Aperitif bis zum Dessert, gibt es auch Basics wie Essig, Sirup und Butter, welche ganzjährige duftende Aromen garantieren. Im ausführlichen Lexikonteil werden 50 Wild- und Gartenblumen in Wort und Bild porträtiert: Anbau, Saison, allgemeine Verwendung, kulinarische Eigenschaften.Aus dem InhaltBotanik und Geschichte Ein Blick in die Geschichte Blüten in der Küche anderer Länder Achtung, Giftpflanzen Ernte und Bezugsquellen Das Haltbarmachen von BlütenEssbare Blüten Begonie, Chrysantheme, Cosmea, Dahlie, Kornblume, Lavendel, Löwenmäulchen, Malve, Mohn, Nachtkerze, Veilchen, Yucca, Zitronenblüte usw.Rezepte Ziegenkäse im Zucchini-Speck-Mantel, Thunfischpastete auf Klettertrompetenblüten, Eier-Cottage-Cheese-Tatar mit Gewürztagetes, Spaghetti mit Taglilienknospen und Krevetten, Lammspiesschen mit Ofenkartoffeln, Frische Feigen mit Rosenschaum, Zitronentarte mit Verveine, Quarktorte mit Ananas-salbei, Duftrosenwein mit Erdbeeren, Blütenwasser, Eingezuckerte Blüten, Löwenzahnblütenhonig usw.

Anbieter: Dodax
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Blütenküche
28,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Aromenvielfalt und Augenweide Blüten auf dem Teller erfreuen sich steigender Beliebtheit. Essbare Blüten von Garten- und Wildblumen sind für das Auge eine Wohltat und schmeicheln dem Gaumen. Im umfassenden Ratgeber und Kochbuch werden 50 Blüten porträtiert und 60 blütenleichte Rezepte fotografisch stimmig serviert. Blumen essen? Nie! So reagieren manche. Aber kaum wird es konkreter, macht die anfängliche Abwehr einem Erstaunen Platz: Da gibt es schon so vieles, was wir längst genüsslich verzehren. Gefüllte goldgelbe Zucchiniblüten, blauer Borretsch, eine feurige Kapuzinerblüte oder duftender Holunderblütensirup gehören längst zum kulinarisch Gewohnten. Es gibt aber noch viel mehr zu entdecken! Das Aromatisieren und Dekorieren von Speisen mit Blumen und Blüten war schon in der Antike äusserst beliebt. Zuerst waren es Sterneköche, die diese Tradition wieder pflegten und mit Blüten eine eigene kulinarische Handschrift entwickelten. Dann eroberte die sinnliche Blütenküche auch die Alltagsküche. Blüten zaubern einen Hauch Paradies auf den Teller und ins Glas. Blüten schmecken unterschiedlich, mal samtig-blumig, schokoladig, würzig-säuerlich, scharf, kresseartig, pfefferig, nach Pilzen. Dieses Kochbuch mit grossem Botanikteil haben zwei Fachfrauen verfasst, die schon seit vielen Jahren Erfahrungen mit der Welt der Blumen und Blüten sammeln. Der Ratgeber ist der Einstieg in die faszinierende Welt der Blüten. Nebst Rezepten, vom Aperitif bis zum Dessert, gibt es auch Basics wie Essig, Sirup und Butter, welche ganzjährige duftende Aromen garantieren. Im ausführlichen Lexikonteil werden 50 Wild- und Gartenblumen in Wort und Bild porträtiert: Anbau, Saison, allgemeine Verwendung, kulinarische Eigenschaften. Aus dem Inhalt Botanik und Geschichte Ein Blick in die Geschichte Blüten in der Küche anderer Länder Achtung, Giftpflanzen Ernte und Bezugsquellen Das Haltbarmachen von Blüten Essbare Blüten Begonie, Chrysantheme, Cosmea, Dahlie, Kornblume, Lavendel, Löwenmäulchen, Malve, Mohn, Nachtkerze, Veilchen, Yucca, Zitronenblüte usw. Rezepte Ziegenkäse im Zucchini-Speck-Mantel, Thunfischpastete auf Klettertrompetenblüten, Eier-Cottage-Cheese-Tatar mit Gewürztagetes, Spaghetti mit Taglilienknospen und Krevetten, Lammspiesschen mit Ofenkartoffeln, Frische Feigen mit Rosenschaum, Zitronentarte mit Verveine, Quarktorte mit Ananas-salbei, Duftrosenwein mit Erdbeeren, Blütenwasser, Eingezuckerte Blüten, Löwenzahnblütenhonig usw.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Blütenküche
20,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Aromenvielfalt und Augenweide Blüten auf dem Teller erfreuen sich steigender Beliebtheit. Essbare Blüten von Garten- und Wildblumen sind für das Auge eine Wohltat und schmeicheln dem Gaumen. Im umfassenden Ratgeber und Kochbuch werden 50 Blüten porträtiert und 60 blütenleichte Rezepte fotografisch stimmig serviert. Blumen essen? Nie! So reagieren manche. Aber kaum wird es konkreter, macht die anfängliche Abwehr einem Erstaunen Platz: Da gibt es schon so vieles, was wir längst genüsslich verzehren. Gefüllte goldgelbe Zucchiniblüten, blauer Borretsch, eine feurige Kapuzinerblüte oder duftender Holunderblütensirup gehören längst zum kulinarisch Gewohnten. Es gibt aber noch viel mehr zu entdecken! Das Aromatisieren und Dekorieren von Speisen mit Blumen und Blüten war schon in der Antike äusserst beliebt. Zuerst waren es Sterneköche, die diese Tradition wieder pflegten und mit Blüten eine eigene kulinarische Handschrift entwickelten. Dann eroberte die sinnliche Blütenküche auch die Alltagsküche. Blüten zaubern einen Hauch Paradies auf den Teller und ins Glas. Blüten schmecken unterschiedlich, mal samtig-blumig, schokoladig, würzig-säuerlich, scharf, kresseartig, pfefferig, nach Pilzen. Dieses Kochbuch mit grossem Botanikteil haben zwei Fachfrauen verfasst, die schon seit vielen Jahren Erfahrungen mit der Welt der Blumen und Blüten sammeln. Der Ratgeber ist der Einstieg in die faszinierende Welt der Blüten. Nebst Rezepten, vom Aperitif bis zum Dessert, gibt es auch Basics wie Essig, Sirup und Butter, welche ganzjährige duftende Aromen garantieren. Im ausführlichen Lexikonteil werden 50 Wild- und Gartenblumen in Wort und Bild porträtiert: Anbau, Saison, allgemeine Verwendung, kulinarische Eigenschaften. Aus dem Inhalt Botanik und Geschichte Ein Blick in die Geschichte Blüten in der Küche anderer Länder Achtung, Giftpflanzen Ernte und Bezugsquellen Das Haltbarmachen von Blüten Essbare Blüten Begonie, Chrysantheme, Cosmea, Dahlie, Kornblume, Lavendel, Löwenmäulchen, Malve, Mohn, Nachtkerze, Veilchen, Yucca, Zitronenblüte usw. Rezepte Ziegenkäse im Zucchini-Speck-Mantel, Thunfischpastete auf Klettertrompetenblüten, Eier-Cottage-Cheese-Tatar mit Gewürztagetes, Spaghetti mit Taglilienknospen und Krevetten, Lammspiesschen mit Ofenkartoffeln, Frische Feigen mit Rosenschaum, Zitronentarte mit Verveine, Quarktorte mit Ananas-salbei, Duftrosenwein mit Erdbeeren, Blütenwasser, Eingezuckerte Blüten, Löwenzahnblütenhonig usw.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe